Nach der Operation

Vor der Operation vorhandene Schmerzen im Bein sollten nach der Operation verschwunden. An deren Stelle treten Wundschmerzen die mittels Schmerzmedikamenten solange erforderlich behandelt werden. Bei Eingriffen von vorne bereitet das Schlucken für wenige Tage Probleme.

Lähmungen bilden sich langsam zurück. Je länger diese bestand, umso länger dauert auch die Rückbildung.

Gefühlsstörungen benötigen oft mehrere Monate zur Rückbildung. Bestehen Lähmungen oder Sensibilitätsstörungen schon sehr lange, dann können diese durch eine bereits irreversible Schädigung des Nerven auch bestehen bleiben.

Mit der Mobilisierung kann üblicherweise mit physiotherapeutischer Hilfe am Tag der Operation, oder am Folgetag begonnen werden. Dabei wird die Technik des richtigen Aufstehens erlernt. Eventuell vorhandene Lähmungen werden in weiterer Folge physiotherapeutisch behandelt.

Am ersten postoperativen Tag wird eine eventuell eingelegte Drainage entfernt. Das Tragen einer Halskrause kann in den ersten postoperativen Tagen hilfreich sein. Diese sollte aber nicht über einen längeren Zeitraum getragen werden, da es zu einer Verkümmerung der Halsmuskulatur kommen kann.

Der stationäre Aufenthalt dauert in der Regel ca. eine Woche. In Ausnahmefällen kann der Patient, wenn er sich in einem guten Zustand befindet bereits am 3. postoperativen Tag entlassen werden.